Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den Angestellten von Carrefour in Belgien ist die Betroffenheit gross.

Keystone/EPA/OLIVIER HOSLET

(sda-ats)

Die Konkurrenz durch den Onlinehandel führt zu einem Kahlschlag bei Carrefour. Die französische Supermarktkette streicht in Belgien bis zu 1233 Stellen. Erst vor zwei Tagen hatte die Konzernzentrale angekündigt, in Frankreich 2400 Stellen zu streichen.

Betroffen seien in Belgien vor allem Angestellte in den landesweit 45 Grossmärkten der Kette, teilte Carrefour Belgien am Donnerstag mit. Zwei dieser "Hypermarchés" sollen geschlossen werden. Auch am Unternehmenssitz im Norden Brüssels sind Stellenstreichungen vorgesehen.

Das Unternehmen begründet die Pläne mit dem steigenden Druck auf dem Markt, insbesondere durch ausländische Online-Händler. Ausserdem sei in Belgien im Jahr 2017 weniger konsumiert worden.

Ähnlich wie der französische Mutterkonzern möchte Carrefour Belgien auf einen Ausbau des Online-Handels, des Bio-Angebots und der Eigenmarken setzen. Carrefour beschäftigt in Belgien rund 11'500 Menschen und ist eine der grössten Supermarktketten des Landes.

In der Schweiz betrieb Carrefour bis 2007 zwölf Supermärkte, verkaufte diese dann für 470 Millionen Franken an Coop.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS