Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bundesbeamte rückten in der vergangenen Woche beim Baumaschinenhersteller Caterpillar an, um Dokumente zu beschlagnahmen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP Journal Star/DAVID ZALAZNIK

(sda-ats)

Der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar wehrt sich gegen Vorwürfe angeblichen Steuerbetrugs. Die US-Steuerbehörde hatte beim Unternehmen in der vergangenen Woche Razzien durchgeführt, die im Zusammenhang mit einer Schweizer Tochtergesellschaft stehen könnten.

Der Konzern habe sich an die geltenden Steuergesetze gehalten, teilte Caterpillar am Freitag mit. Die Steuerbehörde IRS zweifle aber die Steuererklärungen des Unternehmens für die Jahre 2007 bis 2012. Caterpillar habe das Schreiben der Behörde am Donnerstag erhalten und prüfe es gegenwärtig. Der Konzern kooperiere mit der IRS.

Vor einer Woche hatten Ermittler im Rahmen einer Razzia drei Caterpillar-Gebäude im Bundesstaat Illinois durchsucht. Laut einem Zeitungsbericht der "New York Times" wirft die Behörde dem Konzern Steuerbetrug über ausländische Sparten vor. Caterpillar selbst hatte angegeben, dass die Ermittlungen mit Gewinnen bei der Schweizer Tochterfirma Caterpillar SARL zusammenhängen könnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS