Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Caracas - Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat seine Wunschkandidaten für den vakanten US-Botschafterposten in seinem Land vorgestellt: Unter dem Gelächter seiner Minister nannte er bei einer im Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung Schauspieler Sean Penn und US-Regisseur Oliver Stone.
Auch der linke Philosoph und Globalisierungskritiker Noam Chomsky käme ihm zupass, sagte der linkspopulistische Staatschef am Dienstag. Er bezeichnete die drei Männer als "Freunde". Stone hat einen Dokumentarfilm über den lateinamerikanischen Staatschef gedroht, Penn stattete Chávez bereits einen Besuch ab.
Venezuela und die USA streiten derzeit um die Ernennung eines neuen US-Botschafters in Caracas. Den von Washington nominierten Diplomaten Larry Palmer lehnte Chávez ab.
Grund waren Vorwürfe Palmers bei seiner Anhörung im US-Senat, Venezuela beherberge linksgerichtete Guerilla-Kämpfer aus Kolumbien und die venezolanische Armee stehe unter kubanischem Einfluss. Nach seiner Ablehnung hatten die USA ihrerseits dem venezolanischen Vertreter in Washington die Aufenthaltserlaubnis entzogen.
Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind seit Jahren gespannt. Chávez wirft den USA Imperialismus vor und unterhält enge Beziehungen zu Washingtons Gegnern wie dem Iran, Syrien und Kuba.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS