Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die deutsche Hackervereinigung Chaos Computer Club (CCC) hat nach eigener Darstellung nur zwei Tage nach der Markteinführung den Fingerabdruck-Sensor des neuen iPhone von Apple geknackt.

Es sei am Sonntag gelungen, die biometrische Sicherheitsfunktion mit einfachsten Mitteln zu umgehen, teilte die Gruppe mit. Demnach wurde ein Fingerabdruck von einer Glasplatte abfotografiert und damit ein künstlicher Finger erzeugt. Damit sei das neue iPhone entsperrt worden.

"Wir hoffen, dass dies die restlichen Illusionen ausräumt, die Menschen bezüglich biometrischer Sicherheitssysteme haben." CCC-Sprecher Frank Rieger nannte es ein "dumme Idee", Fingerabdrücke als Sicherheitscheck zu benutzen, da man diese "täglich an schier unendlich vielen Orten hinterlässt".

Sollte sich bestätigen, dass der Sensor überlistet ist, wäre das ein herber Rückschlag für Apple. Der Konzern setzt auf den Finger-Scanner, um im Wettbewerb mit den Handys von Samsung und anderen Herstellern bestehen zu können, die mit dem Google -System Android ausgestattet sind.

Apple war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Der CCC gehört weltweit zu den grössten und am meisten respektierten Hacker-Gruppen. Apple betonte bisher, das iPhone 5s erfasse für die "Touch ID"-Funktion in hoher Auflösung Teile des Fingerabdruck-Musters in tieferen Hautschichten.

Das neue Apple-Telefon ist erst seit Freitag in den Läden erhältlich. Sicherheitsexperten hatten einen Hacker-Wettbewerb ins Leben gerufen, um Schwachstellen des neuen iPhone aufzudecken. Dem Sieger winken ein Preisgeld von 13'000 Dollar, dazu Alkoholika, Bücher und weitere Preise.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS