Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fürst Albert II. von Monaco und seine Verlobte Charlene Wittstock haben sich gemeinsam die Vorbereitungen für ihr Hochzeitskonzert angeschaut. Dabei hätten sie auch den Musiker Jean Michel Jarre getroffen, berichtete die französische Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch.

Auf einem Foto des Auftritts vom Dienstag fasst Albert Charlene unter den Arm. Der französische Musiker Jarre soll am Freitagabend eine Show am Hafen von Monaco für das Paar gestalten.

Der Auftritt der beiden wurde mit besonderem Interesse verfolgt. Denn am Dienstag hatte das Fürstenhaus in Monaco Trennungsgerüchte ausdrücklich dementiert, die das Nachrichtenmagazin "L'Express" auf seiner Internetseite veröffentlicht hatte. Mehrere französische Medien berichteten am Mittwoch dennoch ausführlich über diese Gerüchte.

Rechtliche Schritt angedroht

Der Anwalt des Paares, Thierry Lacoste, hatte rechtliche Schritte gegen das Nachrichtenmagazin angekündigt. Es hatte geschrieben, dass Charlene bereits entschlossen gewesen sei, die Hochzeit abzusagen und in ihre südafrikanische Heimat zu fliegen. Demnach habe sie kurz zuvor Dinge aus Alberts Privatleben erfahren. Die Polizei habe sie am Flughafen aufgehalten, so wurde dort behauptet.

Albert II. hatte in den vergangenen Jahren zwei uneheliche Kinder anerkannt und nicht ausgeschlossen, dass es weitere Fälle gibt. Die Kinder haben Anrecht auf ihren Erbteil, nicht aber auf den Namen oder die Thronfolge.

Die lange erwartete Hochzeit des 53-jährigen Fürsten Albert II. und der 33-jährigen Charlene Wittstock ist für Freitag und Samstag geplant.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS