Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der wegen Genozid angeklagte ehemalige Chefideologe des Rote Khmer-Regimes in Kambodscha hat vor dem Völkermordtribunal erneut seine Unschuld beteuert. Er habe nur sein Land vor einer Invasion schützen wollen, sagte der 87-jährige Nuon Chea am Donnerstag.

"Ich liebe mein Volk, ich hatte keinen Grund, Völkermord zu begehen", sagte Nuon Chea zum Abschluss des Prozesses gegen ihn und einen weiteren Angeklagten. Das Urteil wird im kommenden Jahr erwartet.

Unter den Roten Khmer, die eine kommunistische Agrargesellschaft verwirklichen wollten, kamen zwischen 1975 und 79 rund 1,7 Millionen Menschen um, durch Hungersnöte, Zwangsarbeit, Folter und Mord.

SDA-ATS