Navigation

Chiara Simoneschi-Cortesi wird neue transfair-Präsidentin

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 15:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Nationalratspräsidentin Chiara Simoneschi-Cortesi wird neue Präsidentin der Gewerkschaft transfair. Die Tessiner CVP-Politikerin soll der auf Service public spezialisierten Gewerkschaft mehr politisches Gewicht verleihen.
Transfair will mit Simoneschi-Cortesi die Meinungsführerschaft in den Branchen Post, Kommunikation, öffentlicher Verkehr und öffentliche Verwaltung übernehmen, wie die Gewerkschaft mitteilte. Gleichzeitig soll die Mitgliederzahl von 14'000 auf 20'000 gesteigert werden.
Simoneschi-Cortesi ist seit dem Jahr 1999 im Nationalrat. Dort vertritt sie die CVP unter anderem in der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen. Die 63-Jährige wird ihr Amt im Januar antreten. Formell muss der Kongress den Vorschlag des Präsidiums am 20. Mai 2010 noch absegnen.
Mit der Wahl von Simoneschi-Cortesi ist das Führungsteam der Gewerkschaft wieder komplett. Neue Geschäftsführerin ist Tanja Brülisauer. Sie arbeitet seit Mitte September mit reduziertem Pensum und wird im Dezember auf 100 Prozent aufstocken.
Vorher hatte Daniel Schütz die Gewerkschaft ad interim geleitet. Seit einem Jahr war das Präsidium bei transfair unbesetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?