Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Santiago - Nach einer Reihe weiterer lateinamerikanischer Länder hat auch Chile einen unabhängigen palästinensischen Staat anerkannt. Mit ihrer Entscheidung folge die Regierung Resolutionen der Vereinten Nationen, sagte Aussenminister Alfredo Moreno.
Der Ankündigung ging ein Treffen zwischen dem chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera mit seinem palästinensischen Kollegen Mahmud Abbas in Brasilien voraus. Chile folgte damit dem Beispiel von Brasilien und Argentinien. Auch die Staaten Kuba, Venezuela, Nicaragua, Costa Rica, Bolivien und Ecuador erkannten einen unabhängigen Palästinenserstaat bereits an.
Chile wird im Gegensatz zu diesen Ländern aber von einem rechtsgerichteten Politiker regiert und unterhält enge Beziehungen zu Israels wichtigstem Verbündeten, den USA. Piñera kündigte über seinen Aussenminister an, dass er Israel und die Palästinensergebiete am 4. und 5. März besuchen werde.
In der Erklärung wurden keine Angaben zu den Grenzen des Palästinenserstaates gemacht. Andere lateinamerikanische Länder hatten einen Palästinenserstaat in den Grenzen vor dem Sechs-Tage-Krieg 1967 und damit vor der Besetzung des Gazastreifens und des Westjordanlandes durch Israel anerkannt.
Angesichts der jüngsten Entwicklungen hatte der israelische Industrieminister Benjamin Ben Elieser Ende Dezember vor einer Anerkennung Palästinas durch "die ganze Welt" gewarnt.
Die direkten Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern liegen seit Ende September wegen des Streits über den israelischen Siedlungsbau in den Palästinensergebieten auf Eis.
Etwa 100 Länder erkennen inzwischen einen unabhängigen Palästinenserstaat an. In Uruguay und Paraguay wird eine entsprechende Entscheidung in den kommenden Wochen erwartet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS