Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

China will seine Wirtschaftsbeziehungen zu seinen südostasiatischen Nachbarn über einen Ausbau der Handels- und Verkehrswege stärken. Dies sagte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao am Samstag bei einem Besuch in der indonesischen Hauptstadt Jakarta.

"In den nächsten zehn Jahren werden wir den Bau neuer Transportstrecken auf dem Land vorantreiben", sagte Wen. Zudem werde die Volksrepublik für Luft- und Überseetransporte Kredithilfen und Investitionen zu Verfügung stellen.

Auch Telekommunikations- und Stromverbindungen sollten ausgebaut werden. China wolle den Entwicklungsländern im südostasiatischen Staatenbund ASEAN bedingungslos helfen, fügte Wen hinzu. "Heute werden wir Zeuge des Aufstiegs von Asien."

Wen hatte Indonesien bereits am Freitag Kredite im Wert von neun Milliarden Dollar für Infrastrukturprojekte zugesagt. Experten sehen ein riesiges Handelspotenzial zwischen den ASEAN-Staaten und China.

Den chinesischen Vorstoss könnten sich demnach auch Japan und Südkorea zum Vorbild nehmen. Japan hat bereits mehr als 50 Milliarden Dollar an Investitionen in die Infrastruktur eingeplant.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS