Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat kurz vor seinem Deutschland-Besuch die EU im Streit über Billigimporte von Solarmodulen kritisiert. Strafzölle und Anti-Dumping-Ermittlungen würden "anderen schaden, ohne dass sie einem selbst nützten".

China hoffe, dass die EU die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit der Volksrepublik als Ganzes bedenke und das Prinzip des freien Handels aufrechterhalte, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua Li am späten Freitagabend weiter. Der Ministerpräsident habe sich bei seinem Besuch in der Schweiz kritisch vor Unternehmern geäussert.

Li ist der ranghöchste chinesische Politiker, der sich in dem Streit bislang zu Wort gemeldet hat. Die EU-Kommission hatte den EU-Staaten als Anti-Dumping-Massnahme gegen Billigimporte von Solarmodulen Strafzölle gegen China vorgeschlagen. Ein weiterer Streitpunkt sind die geplanten Anti-Dumping-Ermittlungen der EU gegen chinesische Telekommunikationsausrüster.

Li wird am Wochenende zu seinem Antrittsbesuch in Berlin erwartet. Deutschland ist das erste EU-Land, das der seit März amtierende chinesische Ministerpräsident besucht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS