Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rote Köpfe in Peking: Indiens Staatschef trifft den Dalai Lama und verärgert damit China.

KEYSTONE/EPA /INDIAN PRESIDENT HOUSE / HANDOUT

(sda-ats)

China hat sich verärgert über ein Treffen des indischen Präsidenten Pranab Mukherjee mit dem Dalai Lama gezeigt, dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter. Die Führung in Peking lehne "jegliche Kontakte" der Vertreter anderer Länder mit dem Dalai Lama ab.

Indien sei aufgerufen, Chinas wichtigste Interessen und Sorgen "umfassend zu respektieren", bekräftigte ein Sprecher des Aussenministeriums am Samstag. Zugleich forderte er das Nachbarland auf, die "negative Auswirkung" des Treffens zu beseitigen, um eine "Beeinträchtigung" der Beziehungen zwischen China und Indien zu vermeiden.

Die indische Regierung wies die Kritik zurück und erklärte, der Dalai Lama und Mukherjee hätten sich bei einem "unpolitischen" Ereignis getroffen. Die beiden waren sich vor einigen Tagen in Neu Delhi bei einem Gipfel zum Kindeswohl begegnet.

Der Dalai Lama lebt seit einem gescheiterten Volksaufstand in Tibet 1959 im indischen Exil. China kontrolliert Tibet seit den 50er Jahren. Seine politische Rolle hat der Dalai Lama inzwischen offiziell aufgegeben. Er strebt nicht die Unabhängigkeit Tibets an, aber grössere Autonomie. Peking unterstellt dem Dalai Lama aber, Tibet von China abspalten zu wollen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS