Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der chinesische Dissident Fang Lizhi ist im Alter von 76 Jahren im Exil in Tucson im US-Staat Arizona gestorben. Er galt als einer der Initiatoren der Demokratiebewegung in China, viele der an den Protesten beteiligten Studenten wurden von seinen Reden über Freiheit inspiriert.

In Anlehnung an den bekannten russischen Dissidenten wurde Fang auch der "Sacharow Chinas" genannt. Nach der Niederschlagung der Studentenproteste und dem Massaker rund um den Platz des Himmlischen Friedens 1989 wurde dem Astrophysiker die Lehrerlaubnis an der Universität entzogen.

Er versteckte sich gemeinsam mit seiner Frau 13 Monate lang in der US-Botschaft. Anschliessend flohen sie in die USA.

Der ebenfalls in die USA emigrierte chinesische Dissident und Freund Fangs, Wang Dan, veröffentlichte die Nachricht von Fangs Tod am Samstag auf seinen Facebook-Seiten und per Twitter.

Fangs Frau habe ihn über den plötzlichen Tod seines Freundes informiert, hiess es dort. Per E-Mail bestätigte er der Nachrichtenagentur AP die Nachricht, lehnte Interviewanfragen aber ab.

SDA-ATS