Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die spanische und französische Polizei haben nach zweijährigen Ermittlungen einen Menschenschmugglerring ausgehoben. Dieser hatte Chinesen mit falschen Pässen ausgestattet und nach Europa und in die USA gebracht.

75 Menschen wurden verhaftet, 51 von ihnen in Spanien und 24 in Frankreich, wie die Behörden in Madrid am Samstag mitteilten. In Barcelona sei den Fahndern auch der Hauptverantwortliche der Organisation in Europa ins Netz gegangen.

Die Menschenschmuggler suchten in China Interessenten für die illegale Einreise nach Europa. Für die Reise und eine falsche Identität kassierten sie 40'000 bis 50'000 Euro, wie die Polizei mitteilte.

81 gefälschte Pässe aus verschiedenen asiatischen Ländern seien beschlagnahmt worden. In einigen Fällen sei das Netzwerk auch zur sexuellen Ausbeutung von Einwanderern genutzt worden.

Die Ermittlungen begannen im Juli 2011. Das Netzwerk wurde aus China gesteuert und hatte mehrere unabhängige Zellen in Europa. Spanien sei meist die vorletzte Etappe für die Einwanderer gewesen. Das Land diente als "Trampolin zum letzten Bestimmungsort, in der Regel die USA oder Grossbritannien", erklärte die Polizei.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS