Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Clemens J. Setz erhält den Wilhelm Raabe-Literaturpreis

Der Grazer Autor Clemens J. Setz erhält für seinen neuen Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" den mit 30'000 Euro dotierten Wilhelm Raabe-Literaturpreis. Die Verleihung findet am 1. November in Braunschweig statt.

"Unsere Gegenwart ist noch verrückter, als wir ohnehin glauben. Und es gibt die andere, verborgene und faszinierende Seite unserer scheinbaren Normalität - wir müssen nur genau hinschauen. Das zeigt Clemens J. Setz mit seinem 1000-seitigen Roman 'Die Stunde zwischen Frau und Gitarre'", heisst es in der Begründung der Jury.

"Hier entwirft der 33-jährige österreichische Autor eine neue, verstörende und zugleich hochkomische Dimension unserer Realität - von der man am Ende nicht weiss, ob sie den Kern unseres Daseins ausmacht."

Der Autor unterlaufe "mit einer Ästhetik der Drastik (...) moralische Üblichkeiten, alles Eindeutige und Erwartbare. Und das erwartbar Provokative gleich mit. Die Gegenwart erscheint einem neu und anders nach der Lektüre: Das Verrückte ist normal, das Normale verrückt. Und manchmal rührt es direkt ans Herz, wie verrutscht der Mensch in seiner selbstgeschaffenen Welt ist", so die Jury.

Mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis zeichnen die Stadt Braunschweig und der Deutschlandfunk alljährlich ein in deutscher Sprache verfasstes erzählerisches Werk aus, das einen besonderen Stellenwert in der literarischen Entwicklung des Autors markiert. Schweizer Preisträger waren 1950 Hermann Hesse, 1954 Max Frisch und 2012 Christian Kracht.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.