Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat am Mittwoch vor US-Senatoren um Zustimmung zu einem umfangreichen Abrüstungsabkommen mit Russland geworben. Eine Verzögerung bei der Ratifizierung des neuen Start-Abkommens könnte die Sicherheit der USA gefährden.
Sie gab sich zuversichtlich, dass bislang abgeneigte Republikaner beim Votum Mitte September doch noch den Vertrag unterstützen würden, der einen weiteren Abbau strategischer Atomwaffen vorsieht. Der Vertrag sei zu wichtig, um ein Opfer des Wahlkampfes zu werden, sagte Clinton mit Blick auf im November anstehende Kongresswahl.
Bislang hat nur ein republikanischer Abgeordneter seine Unterstützung signalisiert. Mindestens acht müssen im Senat neben den Demokraten jedoch zustimmen, um den Vertrag zum Gesetz werden zu lassen.
Das Abkommen würde unter anderem die Zahl der atomaren Sprengköpfe in Russland und den USA um rund 30 Prozent reduzieren. Es war im April von US-Präsident Barack Obama und seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew unterzeichnet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS