Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Curling - Das Schweizer Curling verliert seinen derzeit erfolgreichsten Funktionär. Thomas Lips, Coach des Weltmeisterteams von Skip Mirjam Ott, wird per sofort Frauen-Nationalcoach in Russland.
Für Mirjam Ott und ihre Mitspielerinnen des CC Davos bedeutet Lips' Abgang einen herben Verlust. Die erst vor einem Jahr aufgenommene Zusammenarbeit mit Thomas Lips sei tadellos gewesen. "Es hat wirklich gepasst", sagt die Bernerin, die im März im kanadischen Lethbridge den ersten WM-Titel für das Schweizer Frauencurling seit 29 Jahren errungen hat.
Mirjam Ott erkennt aber auch, dass das Angebot aus Russland für Thomas Lips eine Chance bedeutet, die er nicht ablehnen kann. Russlands Frauenteam um Skip Anna Sidorowa ist für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi gesetzt. Das russische olympische Komitee unternimmt - auch mit entsprechendem finanziellem Aufwand - alles, um an den Winterspielen im eigenen Land Medaillen zu holen. Lips bekommt einen vorderhand bis März 2014 befristeten Vertrag als vollamtlicher Coach zu Bedingungen, wie sie ihm ein Schweizer Team respektive Swiss Curling nicht bieten könnten.
Thomas Lips hatte schon bei seinem ersten Engagement als Teamcoach Erfolg. Er führte die Crew von Ralph Stöckli und Markus Eggler zur Bronzemedaille an den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver. Als Spieler wurde der mittlerweile 42-jährige Limmattaler 2006 Europameister. Im damaligen Team von Skip Andreas Schwaller spielte er als Nummer 2.
Mirjam Ott ihrerseits hofft, rechtzeitig auf die nächste Saison einen neuen Teamcoach zu finden.

SDA-ATS