Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Die US-Quizshow Jeopardy hat für den Februar einen ungewöhnlicher Kandidaten angekündigt: An drei Tagen soll es in der Fernsehsendung einen Wettstreit zwischen Mensch und Maschine geben.
Nach Angaben der Macher der TV-Show werden zwei der erfolgreichsten Spieler aller Zeiten dabei gegen "Watson" antreten, einen von Entwicklern des amerikanischen IT-Unternehmens IBM programmierten Supercomputer.
Ausgestrahlt wird die Sendung in den USA vom 14. bis 16. Februar. Als Preisgeld locken eine Million US-Dollar. Die IBM-Forschungsgruppe zum Thema "künstliche Intelligenz" will das Geld im Falle eines Sieges ihres Computers für wohltätige Zwecke spenden.
Die Jeopardy-Veteranen Ken Jennings und Brad Rutter wollen zumindest die Hälfte der Summe spenden, falls sie den Rechner schlagen sollten.
Der Supercomputer "Watson" ist nach dem IBM-Gründer Thomas J. Watson benannt. Vorbild des Wettstreits ist nach Angaben des Unternehmens eine Schachpartie zwischen einem IBM-Computer und dem einstigen Schach-Weltmeister Garry Kasparov im Jahr 1997.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS