Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - In der 13. Etappe der Tour de France gerät Leader Christopher Froome in arge Schwierigkeiten. Mit einem Rückstand von gut einer Minute kann der Brite den Schaden allerdings im Rahmen halten.
Christopher Froome verteidigte sein Leadertrikot ein weiteres Mal mit Erfolg. Eine schlechte Nachricht erreichte ihn aber schon dem Start. Mit Edvald Boasson Hagen verlor Froome einen zweiten Teamkollegen. Der Norweger befand sich nicht mehr am Start, nachdem er sich tags zuvor im Massensturz kurz vor dem Ziel das rechte Schulterblatt gebrochen hatte. In der 9. Etappe war bereits Wassili Kirjenka ausgeschieden.
Prompt geriet Froome auf dem flachen Gelände zwischen Tours und St-Amand-Montrond, das sich eigentlich als wenig spektakulär angekündigt hatte, in Schwierigkeiten. Bedingt durch den Seitenwind konnte sich gut 30 km vor dem Ziel eine Staffel mit 13 Mann absetzen, in der sich der Spanier Alberto Contador zusammen mit vier Teamkollegen, die beiden Holländer Bauke Mollema und Laurens Ten Dam sowie der spätere Etappensieger Mark Cavendish befanden.
Das Team Sky war nicht in der Lage, die Situation zu kontern. Nur dank der Hilfe von BMC und Katjuscha und weiteren Mannschaften, welche im Verfolgerfeld Führungsarbeit übernahm, konnte der Brite eine grössere Niederlage verhindern. Gut eine Minute büsste er letztlich auf Contador und Co. ein. Noch immer liegt er aber knapp zweieinhalb Minute vor Mollema und 2:45 Minuten vor Contador.
Noch viel härter als Froome traf es den Spanier Alejandro Valverde. Der bisherige Gesamt-Zweite wurde durch einen Defekt in der Verpflegungszone schon zuvor in ein hinteres Feld zurückgeworfen. Valverde verlor bis ins Ziel knapp zehn Minuten.
Tagessieger Mark Cavendish, der sich im Spurt vor dem Slowaken Peter Sagan und Mollema durchsetzte, feierte seinen bereits 25. Etappensieg im Rahmen der Tour de France, seinen zweiten in der laufenden Tour. Mehr Siege haben einzig Eddy Merckx (34) und Bernard Hinault (28) errungen.
Das Teilstück vom Samstag könnte eine Angelegenheit für die Sprinter werden, allerdings ist die Etappe nach Lyon doch um einiges hügeliger als die beiden zuvor. Am Sonntag dann sind die kleinen Gänge wieder gefragt, wenn es hinauf zum Ziel auf dem Mont Ventoux geht.
Tour de France. 13. Etappe, Tours - St-Amand-Montrond (173 km): 1. Mark Cavendish (Gb). 2. Peter Sagan (Slk). 3. Bauke Mollema (Ho). 4. Jakob Fuglsang (Dä). 5. Niki Terpstra (Ho). 6. Roman Kreuziger (Tsch). 7. Alberto Contador (Sp). 8. Laurens Ten Dam (Ho), alle gleiche Zeit. Ferner: 26. Christopher Froome (Gb) 1:09. 70. Alejandro Valverde (Sp) 9:54.
Gesamtklassement: 1. Froome. 2. Mollema 2:28. 3. Contador 2:45. 4. Kreuziger 2:48. 5. Ten Dam 3:01. 6. Fuglsang 4:39.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS