Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Die Kritik an exorbitant hohen Boni prallte nicht wirkungslos an der Credit Suisse (CS) ab: Bei den Bonuszahlungen fürs vergangene Jahr verzichtet die Grossbank nun auf komplizierte Mechanismen, mit denen die variable Vergütungen ins Unermessliche hochschnellen konnten.
Zudem erhalten deutlich mehr Angestellte als bisher ihren Bonus für 2010 nicht sofort und vollständig in bar ausbezahlt, sondern einen Teil davon erst später. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bereits CS-Mitarbeitende mit einem Bonus von 50'000 Fr. diesen nicht mehr auf einen Schlag ausbezahlt erhalten.
Bisher lag die Schwelle, bei welcher der Bonus teilweise erst später und abhängig von der Geschäftsentwicklung der Bank ausgerichtet wurde, bei 125'000 Franken.
Mit dem neuen Bonussystem sei man auf Rückmeldungen von Aktionären, Regulierungsbehörden und der Öffentlichkeit eingegangen, teilte die Grossbank am Montag mit. Laut wurde die Kritik vergangenes Jahr insbesondere, als die CS im Frühling basierend auf ein Bonusprogramm aus dem Jahr 2005 Aktien im Wert von insgesamt 3 Mrd. Fr. an 400 Mitglieder des Topmanagements verteilte.
Alleine Konzernchef Brady Dougan, der bei der Lancierung des so genannten Performance Incentive Plans (PIP) Chef der CS-Investmentbank war, erhielt Aktien im Gegenwert von über 70 Mio. Franken. Selbst CS-Verwaltungsratspräsident Hans-Ulrich Doerig zeigte sich danach überrascht über die Höhe der Bonuszahlungen und räumte Fehler bei der Ausgestaltung des Vergütungssystems ein.
Über vier Jahre verteiltWie hoch die Bonizahlungen für 2010 ausfallen werden, hat die Credit Suisse noch nicht bekannt gegeben. Zuerst werden Anfang Februar die Geschäftszahlen 2010 veröffentlicht. Das neue Bonussystem sieht aber vor, dass bei Boni über 50'000 Fr. 35 bis 70 Prozent davon gestaffelt über vier Jahre hinaus ausbezahlt werden.
Mit Ausnahme der Boni für die Geschäftsleitung und das obere Kader besteht der aufgeschobene Teil der Boni ausschliesslich aus Aktien. Die tatsächliche Höhe der tranchenweise entrichteten variablen Vergütung hängt damit direkt und alleine von der Entwicklung des Aktienkurses ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS