Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Aktionäre der Credit Suisse (CS) sind mit dem Vergütungsbericht ihrer Bank mehrheitlich einverstanden. 87,98 Prozent waren in der Konsultativ-Abstimmung an der Generalversammlung dafür, 10,30 Prozent stimmten nein.

An der Versammlung waren eine Milliarde Aktienstimmen vertreten, laut Verwaltungsratspräsident Urs Rohner die höchste bisher beobachtete Vertretung. Im Saal Anwesende vertraten nur gut 3 Mio. Aktien. Den Ausschlag gaben bei der Abstimmung die Grossaktionäre wie Staatsfonds, Versicherungen, Pensionskassen und andere institutionelle Anleger aus aller Welt.

Die amerikanische Aktionsberaterin ISS etwa hatte keine Einwände gegen den Vergütungsbericht, der für Konzernchef Brady Dougan eine Gesamtvergütung von 7,8 Mio. Fr. teils in bar und teils leistungsabhängigen Boni vorsieht und der der ganzen 13-köpfigen Geschäftsleitung 74,1 Mio. Fr. zuteilt. Die Schweizer Stiftung Ethos, die mit Pensionskassen im Verbund steht, hatte den Bericht zur Ablehnung empfohlen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS