Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lucerne Festival lässt in seinem diesjährigen Sommerfestival musikalisch Nachtgestalten aufleben und Schlaflosigkeit durchleben. "Nacht" hiesst das Motto des Grossanlasses, der verschiedene Neuerungen und Grenzüberschreitungen bietet.

Rückgrat des Festivals, das vom 10. August bis 18. September stattfindet, sind erneut Sinfoniekonzerte, von denen nicht weniger als 34 gespielt werden. Den Auftakt machten, bereits zum neunten Mal, Claudio Abbado und das Lucerne Festival Orchestra. Mit von der Partie ist die Pianistin Hélène Grimaud.

Das Festivalthema "Nacht" werde dieses Jahr systematisch angegangen, sagte Intendant Michael Haefliger am Samstag bei der Vorstellung des Programms, zu dem fünf verschiedene Nachtzyklen gehören ("Durch Nacht zum Licht", "Anton Bruckner", "Schlaflosigkeit", "Märchen, Mythen und Nachtgestalten", "Nachtmusiken").

Kein Licht im Konzertsaal

"Composer-in-Residence" Georg Friedrich Haas und "artiste étoile" Charlotte Hug setzen sich intensiv mit der Nacht auseinander. Zu Haas' "in vain" gehört eine präzise Lichtdramaturgie, "In Iij. Noct." muss in völliger Finsternis aufgeführt werden.

Die Musikerin, Zeichnerin und Performerin Charlotte Hug setzte sich für Lucerne Festival einem 40-stündigen Schlafentzug aus. Sie habe wissen wollen, wie sich die Ideen ohne Schlaf veränderten, erklärte sie. "Hidden Signs - Aggregatzustände der Nacht" heisst das Grenzen überschreitende Projekt, das Hug in Luzern präsentiert.

Neben Hug ist auch das Hagen Quartett als "artiste étoile" in Luzern zu Gast. Das Quartett feiert 2011 seinen 30. Geburtstag. Es gehört zudem zu den Gründungsmitgliedern des Lucerne Festival Orchestra.

Total werden sieben Werke im Sommer uraufgeführt. Der Pianist Maurizio Pollini startet die Reihe "Pollini Perspectives", die Meisterwerke der Vergangenheit mit zeitgenössischer Musik verschränkt. Es sei das Ziel, die zeitgenössische Musik stärker im Festival zu integrieren, sagte Dramaturg Mark Sattler.

Auch spontanes Musizieren kann am Lucerne Festival erlebt werden. Die im letzten Jahr gestartete Reihe "Open Stage" wird ausgebaut; das Programm entsteht hier à la minute.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS