Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kremlchef Dmitri Medwedew hat unerwartet einer Expertenprüfung des umstrittenen zweiten Urteils gegen den inhaftierten Regierungskritiker Michail Chodorkowski zugestimmt.

Ein vom Kreml eingesetztes Gremium für die Förderung der Menschenrechte und Bürgergesellschaft wird ein Gutachten zu dem international kritisierten Verfahren erstellen.

"Es ist ein Wunder passiert", sagte die Publizistin Irina Jassina, Mitarbeiterin im Menschenrechtsrat beim Präsidenten, am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax. Das Urteil selbst kommentierte Medwedew nicht.

Mehrere Bürgerrechtler forderten bei einem Treffen mit dem Präsidenten eine Begnadigung des Milliardärs Chodorkowski. Das Vorgehen der Justiz gegen den Ex-Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos gilt als politisch gesteuert.

Der einst reichste Mann Russlands sitzt wegen Steuerhinterziehung seit 2003 im Gefängnis. Nach dem Urteil im zweiten Verfahren, das im Dezember endete, soll er frühestens 2017 frei kommen. Der Kreml hatte eine Begnadigung stets von einem Schuldeingeständnis abhängig gemacht, was Chodorkowski aber ablehnt.

Bei der Sitzung mit Bürgerrechtlern und Vertretern der Zivilgesellschaft ordnete Medwedew zudem eine Erweiterung des Menschenrechtsrates an. Demnach sollen künftig auch verstärkt Journalisten in dem Gremium mitarbeiten.

Erneut bezeichnete Medwedew die Einhaltung der Menschenrechte und die Förderung der Bürgergesellschaft als "sehr schwierige und strategisch wichtige Frage der Entwicklung unseres Landes".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS