Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Davos überrennt Fribourg im einzigen Sonntagspiel der NLA regelrecht. Nach knapp 14 Minuten führen die Bündner bereits vorentscheidend mit 4:1, am Schluss siegen sie 6:3.
Es funktioniert derzeit vieles beim HCD. Die Davoser sind derzeit das "heisseste" Team der Liga und stehen verdient an der Spitze des Rankings. Sie haben nach dem achten Sieg in Folge sechs Punkte Vorsprung auf das zweitplatzierte Kloten. Die ausgezeichnete Frühform der Bündner bekamen die Freiburger eindrücklich zu spüren. Zweimal der finnische Verteidiger Ville Koistinen, Routinier Reto von Arx und der auf diese Saison hin wiedergenesene Peter Guggisberg erzielten die vier Tore.
Die beiden Teams legten einen Blitzstart hin; nach 135 Sekunden und dem Doppelpack von Koistinen stand es bereits 2:1 für Davos. Marc-Antoine Pouliot hatte zwischenzeitlich für die Freiburger ausgeglichen. Seit Einführung der Playoffs in der Saison 1985/1986 fielen erst zweimal drei Tore schneller als am Sonntagnachmittag in der Vaillant Arena.
Zünftig daneben ging das NLA-Debüt von Fribourgs Goalie Kevin Huber, der anstelle von Benjamin Conz beginnen durfte. Nach zehn Schüssen, drei Gegentoren und knapp zwölf Minuten Spielzeit nahm Trainer Hans Kossmann die 20-jährige Nachwuchshoffnung bereits wieder vom Eis. Stammkeeper Conz ging es allerdings auch nicht besser: Gleich den ersten Schuss auf sein Tor musste er passieren lassen.
Nach dem furiosen Startdrittel liessen es die Davoser etwas gemächlicher angehen. In Gefahr, die Partie noch zu verlieren, gerieten sie nicht mehr. Marcus Paulsson mit seinem neunten Treffer im neunten Spiel und Andres Ambühl mit seinem ersten Tor seit der Rückkehr nach Davos sorgten für die weiteren Höhepunkte aus der Sicht der Bündner.
Telegramm:
Davos - Fribourg 6:3 (4:1, 1:1, 1:1)
Vaillant Arena. - 5935 Zuschauer. - SR Eichmann/Stricker, Arm/Rohrer. - Tore: 1. (0:57) Koistinen (Back) 1:0. 2. (1:40) Pouliot 1:1. 3. (2:15) Koistinen (Bügler, Jan von Arx) 2:1. 12. Reto von Arx (Dino Wieser, Ryser) 3.1. 14. Guggisberg 4:1. 26. Hasani 4:2. 34. Paulsson (Guggisberg) 5:2. 41. (40:17) Ambühl (Corvi, Bürgler) 6:2. 46. Huhuenin (Pouliot) 6:3. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 plus 10 Minuten (Helbling) gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Paulsson; Miettinen.
Davos: Genoni; Jan von Arx, Guerra; Back, Koistinen; Rizzi, Grossmann; Schneeberger, Profico; Bürgler, Samuel Walser, Ambühl; Guggisberg, Lindgren, Paulsson; Ryser, Reto von Arx, Dino Wieser; Sciaroni, Corvi, Hofmann.
Fribourg: Huber (12. Benjamin Conz); Ngoy, Birbaum; Helbling, Kwiatkowski; Loeffel, Schilt; Huguenin, Abplanalp; Sprunger, Jeannin, Benjamin Plüss; Miettinen, Dubé, Monnet; Mauldin, Pouliot, Lauper; Mottet, Hasani, Tristan Vauclair.
Bemerkungen: Davos ohne Forster (krank), Schommer, Sieber (beide verletzt) und O'Connor (überzählig), Fribourg ohne Bykow und Brügger (beide verletzt). Timeouts Fribourg (14.) und Davos (26.).
Rangliste: 1. Davos 9/23 (34:21). 2. Kloten Flyers 9/17 (31:24). 3. ZSC Lions 9/16 (24:21). 4. Genève-Servette 9/15 (26:23). 5. Bern 9/15 (26:24). 6. Ambri-Piotta 9/14 (22:25). 7. Zug 9/13 (28:29). 8. Fribourg 9/13 (25:28). 9. Lausanne 9/13 (22:21). 10. Lugano 9/10 (23:26). 11. Biel 9/7 (19:27). 12. Rapperswil-Jona Lakers 9/6 (26:37).

SDA-ATS