Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der Kritik der EU-Kommission an der Festnahme türkischer Journalisten hat Ministerpräsident Ahmet Davutoglu Brüssel eine "Schmutzkampagne" vorgeworfen. "Mit dieser Erklärung haben sie eine Schmutzkampagne gegen unsere Regierung begonnen", sagte Davutoglu am Sonntag vor Mitgliedern der Regierungspartei AKP in Ankara.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn hatten vor einer Woche in einer ungewöhnlich scharfen Erklärung die Festnahmen als "inkompatibel mit der Pressefreiheit" kritisiert.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte daraufhin, die EU solle sich "um ihre eigenen Angelegenheiten" kümmern. Davutoglu betonte nun, die Festnahmen hätten nichts mit Pressefreiheit zu tun.

Die Polizei war vor einer Woche mit einer Razzia gegen mutmassliche Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen in den Medien vorgegangen. 30 Menschen wurden festgenommen, die meisten von ihnen inzwischen aber wieder freigelassen. Am Freitag wurde auch gegen den im Exil in den USA lebenden Gülen selbst Haftbefehl erlassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS