Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Debbie Reynolds trennt sich von ihrer Sammlung mit über 5000 Kostümen und anderen Hollywood-Erinnerungsstücken. Jahrzehntelang war Hollywoods Kassenmagnet der 50er Jahre im Besitz von Stücken wie Charlie Chaplins Hut oder Marilyn Monroes hochfliegendem Rock.

Wie die "Los Angeles Times" am Dienstag berichtete, wird ein Teil der Kollektion am Wochenende, ein weiterer Teil im Dezember in Beverly Hills versteigert. "Ich habe die Nase voll. Ich muss jetzt damit Schluss machen", sagte die 79-jährige Schauspielerin und Sängerin der Zeitung.

Über die Jahre habe sie viele Millionen Dollar in die Sammlung gesteckt, sei aber damit gescheitert, sie in einem Museum unterzubringen. Reynolds, die 1952 an der Seite von Gene Kelly in dem Filmmusical "Singin' in the Rain" berühmt wurde, stellte die Sammlung einst in ihrem eigenen Hotel und Kasino in Las Vegas aus.

Wegen Zahlungsschwierigkeiten musste das Unternehmen 1997 geschlossen werden. Auch die Pläne für die Eröffnung eines Museums in Hollywood scheiterten. Die für Samstag geplante Versteigerung von rund 600 Stücken könnte nach Schätzung des Auktionshauses "Profiles in History" vier bis sechs Millionen Dollar einbringen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS