Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Demonstration gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN

(sda-ats)

Zahlreiche Demonstranten haben in Israel den Rücktritt des wegen Korruptionsvorwürfen von einer Anklage bedrohten Regierungschefs Benjamin Netanjahu gefordert. Bei einer Kundgebung in Tel Aviv am Freitag bezeichneten die Teilnehmer den Regierungschef als "Lügner".

Zudem zeigten sie Plakate, auf denen Netanjahu mit der Aufschrift "Crime-Minister" (Verbrechens-Minister) abgebildet wurde. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren etwa tausend Menschen auf der Strasse. Die "Schande", die Netanjahu über das Volk bringe, kenne "keine Grenze", sagte ein Redner. "Wir werden so lange hierher kommen, wie es nötig ist."

Seit Monaten finden im liberalen Tel Aviv wöchentliche Demonstrationen gegen Korruption statt. Die Kundgebung am Freitag war die erste, nachdem die Polizei am Dienstag der Generalstaatsanwaltschaft eine Anklage gegen den Regierungschef wegen der Annahme von Bestechungsgeldern, Betrugs und Vertrauensmissbrauchs empfohlen hatte.

Die Polizei hatte in zwei Fällen gegen Netanjahu ermittelt. In einem Fall wird ihm vorgeworfen, zusammen mit seiner Frau Sara über Jahre hinweg teure Geschenke vom israelischen Geschäftsmann und Hollywood-Produzenten Arnon Milchan erhalten zu haben.

Der andere Fall betrifft den Vorwurf, dass der Ministerpräsident mit dem Verleger der auflagenstarken israelischen Zeitung "Jediot Achronot" eine geheime Absprache getroffen haben soll, um eine vorteilhaftere Berichterstattung zu erreichen.

Rückendeckung von Regierungsparteien

Netanjahu wies sämtliche gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück. Die Opposition forderte den Rücktritt des Regierungschefs, doch die Regierungskoalition stärkte ihm zunächst den Rücken. Justizministerin Ajelet Shaked hatte erklärt, ein Regierungschef könne in Israel auch dann im Amt bleiben, wenn er formell angeklagt werde.

In drei seit Dienstag veröffentlichten Umfragen zeigte sich die Bevölkerung gespalten über die politische Zukunft Netanjahus. Zwischen 45 und 50 Prozent der Befragten wollen demnach, dass Netanjahu ganz oder zeitweise sein Amt niederlegt; zwischen 40 und 43 Prozent fordern, dass er weiter im Amt bleibt. 48 Prozent halten Netanjahu laut einer am Freitag von der Zeitung "Maariv" veröffentlichten Umfrage für korrupt oder sehr korrupt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS