Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein 53-jähriger Schweizer, der Ende 2008 aus einem Haus in Buchs AG schoss und eine "Todesliste" mit 26 Namen führte, muss sich seit Mittwoch vor dem Bezirksgericht Zurzach verantworten. Der Amokschütze hinterliess am ersten Prozesstag einen zwiespältigen Eindruck.

Die Staatsanwaltschaft fordert für den Angeklagten unter anderem wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und strafbarer Vorbereitungshandlungen zu mehrfachem Mord eine Freiheitsstrafe von elf Jahren.

Die Anklage verlangt auch, dass der Schweizer verwahrt werde. Der Verteidiger wird seinen Antrag am Donnerstag stellen. Der Angeklagte befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt.

Er soll planmässig konkrete technische oder organisatorische Vorkehrungen mit dem Ziel getroffen haben, 26 Personen unter vorheriger Anwendung von Foltermethoden zu töten. Er führte auf seinem PC eine "Todesliste". Die Mordpläne richteten sich auch gegen verschiedene Amtspersonen.

Am 13. November 2008 hatte er sich in einem Einfamilienhaus in Buchs bei Aarau verschanzt und laut Anklage mehrmals aus dem Haus auf Polizisten geschossen. Die Sondereinheit "Argus" der Kantonspolizei stürmte das Gebäude und schoss auf den Mann.

"Meine Phantasie aufgeschrieben"

Vor dem Bezirksgericht sass am Mittwoch ein unscheinbarer Schweizer, mit kurzem Haarschnitt, Schnauz und Brille. Er gab auf Fragen des Gerichtspräsidenten und seines Verteidigers bedächtig, teilweise sehr detailreich Auskunft. Insgesamt hinterliess er einen eher wirren Eindruck mit einer ganz eigenen Wahrnehmung der Realität und vielen Ausflüchten.

So bezeichnete der Angeklagte die Einzelheiten über die Folter- und Tötungspläne als "Bewältigungsschreiben". Es sei für ihn ein "fiktives Spiel" zum "Abreagieren" gewesen. "Ich habe meine Phantasie aufgeschrieben", sagte er.

Er stellte auch in Abrede, auf Polizisten geschossen zu haben. "Wenn ich schiesse, so treffe ich", gab er zu Protokoll. Die im Gerichtssaal abgespielte Tonaufnahme der dramatischen Polizeiaktion vor dem Haus ergab ein ganz anderes Bild.

"Hör auf, sonst bist du hin", sagte der Mann auf der Aufnahme mehrmals zu Polizisten: "Der erste, der hereinkommt, ist kaputt." Mehrere Schüsse sind auf der Aufnahme zu hören.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS