Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Der amtsälteste Zürcher Regierungsrat Markus Notter tritt ab

Mit Markus Notter tritt am kommenden Montag der amtsälteste Zürcher Regierungsrat von der politischen Bühne ab. Fünfzehn Jahre stand der charismatische und eloquente SP-Politiker der Direktion der Justiz und des Innern vor.

Er verlasse die Regierung im Wissen, dass alle Dossiers "auf einem guten Stand" seien, sagte Markus Notter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA. Viele Projekte seien "im Fluss", darunter die Totalrevision des Gemeindegesetzes sowie das Finanzausgleichsgesetz, über das Mitte Mai abgestimmt wird.

Er habe sehr viel bewirken können, sagte Notter - und das in äusserst verschiedenen Bereichen. "Aber das Leben geht weiter, auch in der Direktion." Nun werde sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin die hängigen Dossiers weiterbearbeiten - "und das ist auch gut so", betonte der promovierte Jurist.

"Erwerbstätig bleiben"

Auf den leeren Terminkalender, der bisher zu vier Fünfteln fremdbestimmt gewesen sei, freut sich der 50-Jährige am meisten. Vor allem aus dem gemeinnützigen und kulturellen Bereich habe er aber bereits "recht viele Anfragen" erhalten.

Auf jeden Fall wolle er erwerbstätig bleiben, "sei es als Jurist, als Dozent oder in beratender Funktion". Zudem wird Notter als Kolumnist für die "NZZ am Sonntag" und "Die Zeit" in die Tasten greifen.

Seinem Nachfolger gibt Notter drei Dinge mit auf den Weg: "Die besten Wünsche, einen Schlüssel - und eine Chipkarte, ohne die sich am Computer nämlich gar nichts ausrichten lässt." Auf kluge Tipps werde er hingegen verzichten, es sei denn, man frage ihn um Rat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.