Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Der FC Basel ist so gut wie Schweizer Meister. Der Titelverteidiger wahrt in der zweitletzten Runde dank einem 1:0 in Bern gegen YB seinen Vorsprung von drei Punkten auf GC.
Nachdem die Zürcher in St. Gallen ebenfalls gewannen, steigen die Basler am Samstag mit drei Punkten Vorsprung und einer um 16 Tore besseren Tordifferenz ins Saisonfinale - eine Hypothek, welche unter normalen Umständen für die Grasshoppers nicht mehr aufzuholen ist.
Den Weg zum Auswärtssieg in Bern und damit zum Meistertitel ebnete Fabian Frei in der 55. Minute mit dem 1:0. Nachdem Alexander Gerndt nach einer Freistossflanke von Markus Steinhöfer von der linken Seite Gaston Sauro, der den gesperrten Fabian Schär vertrat, am Trikot zurückgehalten hatte, zeigte Schiedsrichter Klossner auf den Penaltypunkt. Frei nutzte die sich ihm bietende Gelegenheit souverän und brachte die Basler verdient in Führung. Vor zehn Tagen im Cupfinal war der Mittelfeldspieler mit seinem Versuch aus elf Metern noch gescheitert, als er im Penaltyschiessen nur die Latte getroffen hatte.
Unmittelbar nach dem Führungstreffer bekundete der FCB Glück - das einzige Mal -, als der Ball im Strafraum Alexander Dragovic an den Ellbogen sprang, die Pfeife des Schiedsrichters aber fälschlicherweise stumm blieb. Es war die beste Gelegenheit der Berner nach dem Seitenwechsel. Spätestens nach dem Platzverweis gegen Marco Bürki (73.), der innerhalb von zwei Minuten zweimal die Gelbe Karte sah, war die Partie vor knapp 20'000 Zuschauern entschieden.
Am Ende erreichte der FCB mit drei Tagen Verzögerung und in seinem 61. Pflichtspiel der Saison doch noch das ersehnte und wichtigste Saisonziel: den vierten Meistertitel in Folge. Damit egalisierten die Bebbi einen Rekord aus den Fünfzigerjahren, als die Young Boys unter Albert Sing als zuvor einziger Verein in der Schweiz viermal in Folge zu Meisterehren gekommen waren. Insgesamt war es für den FCB der 16. Meistertitel in seiner 120-jährigen Vereinsgeschichte.
Young Boys - Basel 0:1 (0:0)
Stade de Suisse. - 19'322 Zuschauer. - SR Klossner. - Tor: 55. Frei (Foulpenalty/Foul von Gerndt an Sauro) 0:1.
Young Boys: Wölfli; Sutter, Nef, Veskovac, Bürki; Farnerud, Spycher; Nuzzolo (79. Raimondi), Frey (65. Tabakovic), Gerndt; Afum.
Basel: Sommer; Philipp Degen (78. Elneny), Sauro, Dragovic, Voser; Cabral, Fabian Frei; Steinhöfer, Bobadilla (88. Ajeti), Stocker; Streller (60. Salah).
Bemerkungen: 73. Gelb-Rote Karte gegen Bürki (Reklamieren). Young Boys ohne Costanzo, Gonzalez, Doubai, Simpson, Zarate (alle verletzt), Martinez (Nationalmannschaft) und Zverotic (gesperrt), Basel ohne Schär (gesperrt). Verwarnungen: 55. Veskovac (Reklamieren). 56. Frei (Foul). 60. Stocker (Foul). 72. Bürki (Foul). 88. Nef (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS