Leonie Küng (WTA 283) ist beim Turnier in Hua Hin weiterhin nicht zu stoppen. Die 19-Jährige aus Beringen bezwingt in den Viertelfinals die Chinesin Wang Qiang (WTA 27) 7:5, 4:6, 6:4.

Leonie Küng gewann im Badeort in Thailand bereits die fünfte Partie hintereinander. Die Qualifikantin aus dem Kanton Schaffhausen, die sich in der Weltrangliste um mindestens 100 Positionen verbessern wird, trifft nun in den Halbfinals auf die Japanerin Nao Hibino (WTA 84), die ebenfalls überraschend die topgesetzte Ukrainerin Jelina Switolina ausschaltete.

Der Sieg gegen Wang Qiang lässt aufhorchen, denn die Chinesin hatte am Australian Open Serena Williams aus dem Turnier geworfen. Küng schaffte die Basis zum Coup zu Beginn der Partie. Die Schweizerin lag 3:5 und 0:30 im Hintertreffen, gewann aber den ersten Satz doch noch. Obwohl Küng sechs Aufschlagspiele abgeben musste, hatte sie am Ende ihre Nerven im Griff. Als die Schweizerin zum Matchgewinn aufschlug, gewann sie das Game zu null.

Küng war im Sommer 2018 in Wimbledon bis in den Final des Junioren-Turniers vorgestossen. Ihr Handwerk hatte die 1,73 m grosse Rechtshänderin unter anderem in den USA erlernt, wo sie von 2011 bis 2013 trainierte.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.