Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Jahrelang existierte es nur am Computer, jetzt geht es in Stahl und Carbon über: Das schnellste Auto der Welt, genannt der "Bluthund" ("Bloodhound"), soll Ende nächsten Jahres fertig sein und auf Rekordjagd gehen.

Der Super-Sportwagen soll 1600 Kilometer pro Stunde auf den Tacho bringen. Der Weltrekordversuch ist auf einem ausgetrockneten See in Südafrika geplant, berichtete der Sender BBC.

Das Raketen-Fahrzeug wird von einem Jet-Triebwerk beschleunigt, wie es in den Eurofighter-Maschinen verwendet wird. Das Triebwerk soll einen Schub von 200 Kilonewton liefern - ähnlich wie das Triebwerk einer Concorde. Allerdings wiegt der "Bluthund" nur vergleichsweise geringe sechs Tonnen.

"Es ist ein tolles Gefühl, die Pläne jetzt an die Leute zu übergeben, die ihn dann wirklich bauen werden", sagte Chefingenieur Mark Chapman. Für die Konstruktion sollen neueste Erkenntnisse und Materialien aus der Luft- und Raumfahrttechnik verwendet werden. Für das Fahrgestell wird Stahl ebenso verwendet wie Carbon- und Glasfaser-Materialien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS