Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwarzer Tag für die britischen Liberalen: Ein Jahr nach ihrem Eintritt in eine Koalition mit den Konservativen haben die Wähler die Partei bei Regional- und Kommunalwahlen abgestraft. Zudem lehnten die Briten die von den Liberalen betriebene Reform des Wahlrechts deutlich ab.

Parteichef Nick Clegg sprach von einem "schweren Schlag". "Wir haben eindeutig schlechte Ergebnisse erzielt und müssen Lehren daraus ziehen", sagte er dem Fernsehsender Sky News. Die Verluste führte er auf das harte Sparprogramm der Regierung zurück.

"Bleiben in der Regierung"

Einen Rückzug aus der Regierung mit den Tories schloss er aus. Clegg wurde von Wählern und Parteifreunden zuletzt angelastet, zu oft die Politik der konservativen Tories mitzutragen und keine eigenen Akzente zu setzen.

Premier David Cameron sagte der BBC, die Koalitionsregierung werde unabhängig vom Ausgang der Wahl fortgeführt. Die Tories konnten gemäss Hochrechnungen einige Sitze dazu gewinnen. Die Liberalen dagegen verloren ersten Teilergebnissen vom Freitag zufolge etwa 450 Sitze in den Gemeinderäten und zudem vier Rathäuser.

Wahlrechtsreform: 70 Prozent Nein

Bei der gleichzeitigen Volksabstimmung über ein landesweit neues Wahlrecht deutete sich ebenfalls eine Niederlage für die Liberalen ab. Einer Prognose des Senders BBC zufolge sprachen sich 69 Prozent der Briten dagegen aus.

Das britische Parlament in London wird nach dem Mehrheitswahlsystem gewählt. Dabei gewinnt der Kandidat mit den meisten Stimmen im Wahlkreis - die Kreuzchen für alle anderen Kandidaten verfallen. Das benachteiligt vor allem kleine Parteien und spiegelt gemäss Kritikern auch nicht die Wählerzahl einer Partei wieder.

Die Liberalen hatten dagegen ein System einführen wollen, bei dem Wähler eine Rangfolge unter den Kandidaten vergeben können. In mehreren Zählschritten hätte dann nach diesem "Alternative Vote" genannten Verfahren ein Sieger ermittelt werden können.

Separatisten erfolgreich

In Schottland erreichte die Schottische Nationalpartei SNP bei den Wahlen für das Regionalparlament erstmals eine absolute Mehrheit. Von 129 Sitzen gingen 69 an die SNP, 23 Sitze mehr als vor vier Jahren, wie die BBC meldete.

Damit könnte eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands von Grossbritannien möglich werden - ein Schritt, für den es bisher keine Mehrheit im Parlament gab. Auch bei der Schottland-Wahl waren die Liberaldemokraten die grossen Verlierer.

Schottland ist seit drei Jahrhunderten an Grossbritannien angeschlossen, verfügt aber seit 1999 über ein eigenes Parlament und eine Regionalregierung. Unter anderem kann Schottland bei der Bildung und Justiz sowie bei Landwirtschaft und Gesundheit eigene Entscheide treffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS