Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Die Wohnungsnot im eigenen Kanton ist gross oder sogar sehr gross. Zu diesem Schluss kommen gemäss Umfrage 42 Prozent der Bevölkerung. Das ist ein Viertel mehr als noch im Jahr 2005.
Die Wahrnehmung der Wohnungsnot habe sich damit erheblich verschärft, schreiben die Autoren des am Freitag veröffentlichten Univox-Berichts zum Thema Wohnen. Tatsächlich gab es in den letzten Jahren immer weniger freie Wohnungen: Die Leerstandsquote hat sich von 0,99 Prozent im Jahr 2005 auf 0,90 Prozent im vergangenen Jahr zurück entwickelt.
Nur etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) aller Umfrageteilnehmer finden, sie würden in einer ideal grossen Wohnung leben. Ein Drittel findet das eigene Zuhause zu klein, 14 Prozent zu gross. Rund ein Fünftel findet die Wohnung habe zwar die richtige Anzahl Zimmer, aber zu wenige Quadratmeter. Es werde zu wenig bedarfsgerecht gebaut, schlussfolgern die Autoren.
So hätte es im Jahr 2000 an Zwei- bis Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen gemangelt. Trotzdem gehörten nur 23 Prozent der seit 2001 gebauten Wohnungen diesem Segment an. "Offenbar wird für die gehobene Nachfrage gebaut und nicht für die grundlegenden Bedürfnisse", heisst es im Bericht.
Mit Hilfe von Computer-Simulationen haben die Experten aber für das Missverhältnis eine Lösung gefunden: Würden mindestens 16 Prozent der Haushalte die Wohnungen tauschen, müsste niemand mehr in einer zu kleinen Wohnung leben.
Ein Drittel der Umfrageteilnehmer wäre tatsächlich bereit, unter gewissen Bedingungen in eine kleinere Wohnung zu ziehen: So müsste die Wohnung entweder günstiger sein oder moderner respektive komfortabler. 40 Prozent wollen im gleichen Quartier oder Dorf bleiben.
Als Grundlage für den Univox-Bericht dienten 718 persönliche Interviews, die Experten des Forschungsinstituts gfs-zürich im vergangenen November und Dezember durchgeführt hatten. Die Umfrage gilt als repräsentativ für die Deutsch- und Westschweiz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS