Navigation

Deutsche AP geht an Berliner Nachrichtenagentur ddp

Dieser Inhalt wurde am 08. Dezember 2009 - 16:36 publiziert
(Keystone-SDA)

München - Auf dem deutschen Nachrichtenmarkt entsteht ein neues Agentur-Schwergewicht. Die Berliner Agentur ddp übernimmt den deutschen Dienst des Konkurrenten AP. Dafür werde ein "mittlerer zweistelliger Millionenbetrag" gezahlt, sagte ddp-Miteigentümer Martin Vorderwülbecke.
Der Deal umfasse auch die AP-Töchter in Österreich und der Schweiz, erklärte Vorderwülbecke der Nachrichtenagentur Reuters. Die 110 fest angestellten Mitarbeiter würden übernommen. Beide Agenturen zusammen haben 230 Redakteure.
Erklärtes Ziel sei es, Marktführer dpa Kunden abzunehmen, sagte Vorderwülbecke. ddp sei bereits mit vielen Zeitungsverlagen im Gespräch. Wegbrechende Anzeigenumsätze und die Abwanderung der Leser ins Internet haben viele Medienhäuser unter Druck gebracht.
Um die Kosten zu senken, wollen einige auch ohne dpa auskommen. Genau diese Verlage sollen laut Vorderwülbecke mit günstigeren Preisen zu ddp/AP gelockt werden.
Nach der Übernahme sollen im neuen Konzern voraussichtlich bis zu 15 Stellen gestrichen werden, vorrangig in der Verwaltung, erläuterte der Manager, dem ddp zusammen mit Peter Löw gehört. An eine Zusammenlegung der beiden Dienste sei vorerst nicht gedacht.
"AP ist eine eigenständige Agentur mit einem eigenständigen Profil, das wir erhalten wollen", kündigte er an. Zudem sei AP "nachhaltig profitabel" und müsse nicht saniert werden.
Genau das betreiben Vorderwülbecke und Löw in ihrem zweiten Job bei der Beteiligungsfirma BluO. Sie kaufen angeschlagene Unternehmen günstig, bauen die Firmen um und verkaufen sie später weiter.
Als Teil des Geschäfts erwirbt ddp auch die Lizenz, sämtliche Inhalte des mehrsprachigen internationalen AP-Dienstes zu nutzen, für den rund 3000 Journalisten in 250 Büros weltweit arbeiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?