Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stecknadeln gehören in Textilien - nicht in Lebensmittel. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Nach mehreren Funden von Stecknadeln in Lebensmitteln bemühen sich der betroffene Supermarkt in Offenburg und die Behörden mit Nachdruck um eine Aufklärung des Falls. "Wir haben die Aufmerksamkeit noch einmal geschärft", sagte ein Sprecher des Unternehmens Kaufland.

Details zu Sicherheitsmassnahmen wollte er am Dienstag nicht mitteilen. Zu den bisher bekannten fünf Funden in Backwaren und einem Salami-Snack sei bisher kein neuer Fall hinzugekommen, sagte er.

Noch am Dienstag sollten Vertreter der Lebensmittelkontrolle und der Polizei sowie des Ortenaukreises (Baden-Württemberg) und des Supermarkts über den Fall beraten. Wie verlautete, könnten möglicherweise Metalldetektoren zur Kontrolle der Lebensmittel zum Einsatz kommen.

Durch die präparierten Waren wurde den Behörden zufolge bislang niemand verletzt. "Hinweise auf Erpressung liegen nicht vor", teilte die örtliche Polizei mit.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS