Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich sehr zufrieden über sein Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel geäussert. Das Gespräch sei "unglaublich erfolgreich" gewesen, sagte Erdogan laut einem Bericht der Zeitung "Hürriyet".
Nach vorheriger Ablehnung hatte sich Merkel am Montag offen für türkische Schulen in Deutschland gezeigt, solange dies nicht bedeute, dass türkische Schüler die deutsche Sprache vernachlässigten.
Möglich seien zweisprachige Schulen nach dem Modell der deutschen Schule in Istanbul, die Merkel besuchen wollte. "Zwei Sprachen - eine Schule", titelte die Zeitung "Milliyet".
In der Frage des türkischen EU-Beitritts blieben die Differenzen zwischen Merkel und Erdogan dagegen bestehen. Die Kanzlerin schlägt der Türkei eine "privilegierte Partnerschaft" als Ersatz einer EU-Vollmitgliedschaft vor, was Ankara ablehnt.
Laut "Hürriyet" sprach Erdogan in der Begegnung mit Merkel auch die türkische Forderung nach einer Aufhebung der Visumspflicht für Türken bei Reisen nach Deutschland an. Merkel habe vorgeschlagen, die deutsche und die türkische Seite sollten bei diesem Thema zusammenarbeiten.
In Istanbul will Merkel die Hagia Sophia und die Blaue Moschee besuchen, mit deutschen Schülern sprechen und die protestantische deutsche Gemeinde treffen. Zusammen mit Erdogan nimmt die Kanzlerin am Nachmittag an einem Wirtschaftsforum teil. Für den Abend ist Merkels Rückflug nach Deutschland vorgesehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS