Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Richter des deutschen Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bei einer anderen Urteilsverkündung. Das Gericht soll nun entscheiden, ob die EZB mit ihrer Geldpolitik ihr Mandat überschreitet. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP dapd/RONALD WITTEK

(sda-ats)

Gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ist Klage beim deutschen Bundesverfassungsgericht eingereicht worden. Der Berliner Anwalt Markus Kerber bestätigte, er habe eine entsprechende Beschwerde initiiert, verfasst und eingereicht.

Details nannte Kerber gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters nicht. Die "Welt am Sonntag" berichtete, einer Gruppe von Professoren und Unternehmern gehe es um die Frage, ob die EZB mit dem umfassenden Aufkauf von Staats- und bald auch Unternehmens-Anleihen ihr Mandat überschreite und damit Grundrechte der Deutschen übergehe.

Die Zeitung zitierte Kerber, der auch Professor für öffentliche Finanzwirtschaft ist, mit den Worten, die EZB starte immer neue Programme unter dem Vorwand, das Inflationsziel von mittelfristig rund zwei Prozent zu erreichen. Die neuen Programme hätten aber unkalkulierbare Risiken für die Bilanz der deutschen Zentralbank und damit auch für den deutschen Steuerzahler.

Die EZB sei ein "souveräner Diktator", der nach Gutdünken vorgehe und dabei die Verhältnismässigkeit der Massnahmen aus den Augen verliere. Schliesslich sei die aktuelle EZB-Politik weder notwendig noch geeignet, unmittelbar die Konjunktur im Euro-Raum durch eine Steigerung der Inflationsrate auf etwa zwei Prozent zu beleben.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte der EZB zwar im vergangenen Jahr einen weitgehenden Freifahrtschein für das umstrittene Anleihekaufprogramm gegeben. Nun soll aber geprüft werden, ob diese Entscheidung auch mit den verfassungsrechtlichen Kriterien vereinbar ist.

Ein Urteil wird in einigen Monaten erwartet. Eine Sprecherin der EZB wollte sich zu dem Bericht nicht äussern. Ein Sprecher des Verfassungsgerichts äusserte sich ebenfalls nicht. Deutschlands Verfassungsrichter in Karlsruhe nehmen bereits die Euro-Rettungspolitik der EZB unter die Lupe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS