Navigation

Deutsche Polizei: Islamisten planten Anschläge in Russland

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2009 - 14:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Berlin - Mit einer grossangelegten Razzia ist die Berliner Polizei gegen islamistische Terror-Verdächtige vorgegangen. In der ganzen Stadt seien seit 06.00 Uhr morgens Wohnungen "im Umfeld gewaltbereiter Islamisten" durchsucht worden, sagte ein Polizeisprecher.
Hintergrund sei ein Ermittlungsverfahren wegen des Besuchs von Ausbildungslagern für islamistische Terroristen. Konkrete Anschlagspläne der Gruppierung seien nicht bekannt.
Die Polizei wollte einen Bericht des Internetportals "bild.de" zunächst nicht bestätigten, wonach es sich bei der Gruppe um tschetschenische Islamisten handle. Auch die genannte Zahl von 28 durchsuchten Wohnungen wurde nicht bestätigt. Die Grössenordnung stimme aber, hiess es.
Eine Sprecherin des Berliner Innensenators Ehrhart Körting sagte: "Es gibt nichts, was auf einen Anschlag in Deutschland hinweist." Mit der kürzlich veröffentlichten Terrordrohung per Video, wegen der die Sicherheitsvorkehrungen in Deutschland erhöht wurden, habe die Razzia nichts zu tun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?