Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland steht erstmals seit 2009 wieder im Final der U21-EM. Die DFB-Auswahl schlägt England im Penaltyschiessen und trifft auf Spanien, das die Türkei 3:1 schlägt.

Auf höchster Stufe hat Deutschland noch an keinem WM- oder EM-Turnier ein Penaltyschiessen verloren. Die ersatzgeschwächte U21 setzte an der EM in Polen diese Tradition fort. Torhüter Julian Pollersbeck, der auf die kommende Saison hin vom 1. FC Kaiserslautern zum Hamburger SV wechselt, wurde mit zwei Paraden zum Helden.

Der Sieg der Deutschen, die wegen des gleichzeitig in Russland stattfindenden Confederations Cup auf mehrere Stammspieler verzichten müssen, war mehr als verdient. Das Team von Trainer Stefan Kuntz dominierte den Gegner klar und stand in der Verlängerung dem Sieg mehrmals nahe.

In der regulären Spielzeit lag Deutschland nach einem Doppelschlag der Engländer zunächst allerdings 1:2 zurück, ehe der eingewechselte Felix Platte, ein Schalker Leihspieler des Bundesliga-Absteigers Darmstadt, in der 70. Minute den Ausgleich erzielte. Das 2:2 bestand auch nach 120 Minuten.

Im zweiten Halbfinal zwischen den Turnier-Favoriten Spanien und Italien hatten die Iberer in der letzten halben Stunde in Überzahl leichtes Spiel und kamen zu einem letztlich ungefährdeten 3:1. Die Italiener, die vor der Pause besser und gefährlicher gewesen waren, kamen zu zehnt zwar noch zum Ausgleich durch Fiorentina-Stürmer Federico Bernardeschi, doch der überragende Saul Niguez traf danach innerhalb von neun Minuten zwei weitere Male und machte seine Triplette perfekt.

Saul Niguez hat in drei Spielen fünf Tore erzielt. Der Mittelfeldspieler von Atletico Madrid ist zusammen mit Stürmer Marco Asensio von Stadtrivale Real Madrid der Anführer einer bis anhin makellosen Auswahl. Die Spanier haben alle vier Spiele in Polen gewonnen - mit einem Torverhältnis von 12:2.

SDA-ATS