Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland und Norwegen schaffen zwei Mitfavoriten an der WM in Frankreich vorzeitig die Qualifikation für die Achtelfinals. Ausgeschieden ist dagegen Polen.

Bei der Handball-WM in Frankreich erreichten bereits zwölf Mannschaften vorzeitig die Achtelfinals. Mitfavorit Deutschland schaffte dies in der Gruppe C am Dienstag in Rouen im Schongang mit einem 38:24 gegen Saudi-Arabien. Bester Torschütze war Steffen Fäth mit sieben Treffern. Am Freitag geht es im Spiel gegen den ebenfalls schon qualifizierten EM-Dritten Kroatien um den Gruppensieg.

In der Gruppe A stehen die vier Achtelfinalisten bereits fest. Neben dem Gastgeber, der auch sein viertes Spiel gewann (35:24 gegen Russland), sicherte sich das hoch eingeschätzte Norwegen mit einem 39:26 gegen Brasilien das Ticket für die K.o.-Runde. Doch auch Brasilien wie Russland können vom Olympia-Vierten Polen, der mit dem 26:25 gegen Japan seinen 1. WM-Sieg landete, nicht mehr überholt werden.

In der Gruppe B profitierte Mazedonien vom 28:28-Remis zwischen Slowenien und Tunesien. Die Nordafrikaner hatten fünf Minuten vor Schluss noch 28:23 geführt! Tunesien kann sich am Donnerstag mit einem Sieg gegen Schlusslicht Angola trotzdem noch qualifizieren, wenn Island gegen Mazedonien nicht gewinnt.

In der Gruppe D erreichte nach Olympiasieger Dänemark und Schweden auch Katar mit einem 21:17 gegen Argentinien die Achtelfinals. Den letzten Platz für das Erreichen der K.o.-Runde machen in dieser Gruppe am Mittwoch Argentinien und Ägypten unter sich aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS