Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag in Genf dem UNO-Sondergesandten Kofi Annan die Unterstützung der Schweiz für dessen Friedensplan für Syrien zugesagt. Burkhalter betonte dabei die Verteidigung der Menschenrechte und den Kampf gegen Straffreiheit.

An dem 35-minütigen Treffen im Palais des Nations zog Annan eine Bilanz seiner Reise nach Damaskus und Umgebung, wie der Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Jean-Marc Crevoisier, der Nachrichtenagentur sda sagte.

EDA-Chef Burkhalter habe "die Unterstützung der Schweiz zugesichert für den Friedensplan von Kofi Annan und dessen Bemühungen, eine Lösung zu finden", sagte der EDA-Sprecher.

"Besorgt um die Lage der Menschenrechte in Syrien", habe Bundesrat Burkhalter "die Hoffnung der Schweiz ausgedrückt, dass die in Syrien begangenen Verbrechen nicht ungestraft bleiben".

Didier Burkhalter und Kofi Annan hätten "Wege diskutiert, um gegen die Straffreiheit zu kämpfen". Dieser Austausch von Ideen werde weitergehen, sagte Crevoisier, ohne Einzelheiten zu nennen. Kofi Annan wird am Donnerstag in New York erwartet, um vor der UNO über seine Mission zu berichten.

SDA-ATS