Navigation

Die Berge sind mit Schnee überzuckert worden

Dieser Inhalt wurde am 08. November 2009 - 17:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - In mehreren Schweizer Bergregionen ist am Samstag Schnee gefallen. Die Schneefallgrenze lag auf 1000 Metern. Die Mengen blieben in moderaten Bereichen, im Schnitt gab es zwischen 5 und 10 Zentimeter. Am meisten der weissen Pracht fiel im Tessin.
In der Nähe von Bosco Gurin TI auf 1500 Metern fielen 14 Zentimeter Neuschnee, teilte MeteoSchweiz mit. In den Berner Voralpen in Beatenberg wurden 9 Zentimeter gemessen, im bündnerischen Arosa 7 und in La Chaux-de-Fonds im Neuenburger Jura 2 Zentimeter.
Unterhalb von 1000 Metern verwandelte sich der Schnee in Regen. Dieser fiel in kleinen Mengen von höchstens 10 Millimetern. Die stärksten Niederschläge gab es in den südlichen Alpen, mit gegen 35 Millimetern innert 24 Stunden im Mendrisiotto im Tessin.
Obwohl das Wochenende grau und durchzogen war, profitierten einige Regionen von kurzen Aufhellungen. Dies war zwischen Genf und Lausanne der Fall, wo die Sonne während vier Stunden schien, wie SF Meteo mitteilte.
Die Temperaturen bewegten sich überall etwa im selben Rahmen, im Flachland zwischen 6 bis 8 Grad. Am Samstag kletterte das Thermometer in Chur in die Höhe, nämlich auf knapp 14 Grad und in Visp auf 11 Grad. In der Nacht sank das Thermometer dann auf -1 und 0 Grad, laut MeteoSchweiz ein für die Jahreszeit durchaus üblicher Wert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?