Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die Montreal Canadiens gehen nach zuvor vier Siegen in Serie wieder einmal als Verlierer vom Eis. Das Team von Rafael Diaz unterliegt zu Hause den Nashville Predators 1:2.
Diaz stand im achten Saisonspiel etwas mehr als 18 Minuten auf dem Eis. Der Zuger Verteidiger wies nach der Partie eine ausgeglichene Bilanz auf. Bei den Predators, für die Verteidiger Seth Jones in der 59. Minute den Siegtreffer schoss, kam Roman Josi wegen den Folgen einer Gehirnerschütterung wiederum nicht zum Einsatz.
Ebenfalls eine 1:2-Niederlage, allerdings nach Penaltyschiessen, setzte es auch für Minnesota auswärts gegen die Florida Panters ab. Stürmer Nino Niederreiter erhielt bei den Wild 13:45 Minuten Einsatzzeit. Die ohne den überzähligen Verteidiger Yannick Weber angetretenen Vancouver Canucks unterlagen auswärts den Pittsburgh Penguins 3:4 nach Penaltyschiessen.
Im achten Saisonspiel endlich den ersten Sieg gab es für New Jersey. Die Devils bezwangen vor eigenem Publikum die New York Rangers 4:0. Cory Schneider, der letzte Saison auch für einige Spiele das Tor von Ambri-Piotta hütete, gelangen auf dem Weg zu seinem zehnten NHL-Shutout 22 Paraden. Nicht spielen konnte Damien Brunner. Weshalb genau der Schweizer Stürmer pausieren musste, gaben die Devils, die nur von einer Verletzung im oberen Bereich des Körpers sprachen, nicht bekannt.
Der Berner Stürmer Sven Bärtschi gab bei der 3:6-Auswärtsniederlage gegen die San Jose Sharks in der 24. Minute den Assist zum 1:2-Anschlusstreffer.

SDA-ATS