Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der EV Zug scheint endgültig aus dem Tief gefunden zu haben. Zwei Tage nach dem 4:1 in Biel gewann der diesjährige Playoff-Finalist auch bei Genève-Servette, und zwar 3:0.

In der 58. Minute riskierten die Genfer alles, um den 0:1-Rückstand noch wettzumachen. Sie ersetzten Torhüter Robert Mayer durch einen sechsten Feldspieler. Das brachte aber nicht den erhofften Erfolg. Im Gegenteil: David McIntyre erhöhte kurz darauf auf 2:0. 63 Sekunden später gelang Carl Klingberg mit einem weiteren Schuss ins leere Gehäuse auch noch das 3:0. Überhaupt lief bei den Genfern, die zuvor fünf der letzten sieben Partien gewonnen hatten, im letzten Abschnitt nicht mehr viel zusammen.

Im zweiten Drittel hatten beide Teams reihenweise Topchancen vergeben. Als einziger erfolgreich war der Zuger Stürmer Fabian Schnyder, der in 31. Minute nach einem herrlichen Pass des in der vergangenen Woche von Fribourg-Gottéron zum EVZ gewechselten Verteidigers Larri Leger alleine auf Mayer loszog und diesem keine Chance liess. In der 25. und 38. Minute scheiterte Schnyder alleine vor dem Genfer Keeper.

Die Zentralschweizer feierten bereits den elften Sieg in Serie gegen Servette. Bereits das erste Saisonduell in Zug hatten sie zu Null (2:0) für sich entschieden. Insgesamt war es für EVZ-Goalie Tobias Stephan, der 25 Schüsse abwehrte, der dritte Shutout im laufenden Championat. Während die Zuger den HC Davos überholten und auf den 5. Tabellenplatz vorrückten, verpassten es die achtklassierten Genfer, sich am Strich etwas Luft zu verschaffen.

Telegramm und Rangliste:

Genève-Servette - Zug 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)

5159 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Altmann/Fluri. - Tore: 31. Schnyder (Leeger) 0:1. 58. (57:53) McIntyre (Stalberg) 0:2 (ins leere Tor). 59. (58:56) Klingberg (Alatalo) 0:3 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Richard; Roe.

Genève-Servette: Mayer; Petschenig, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Loeffel, Bezina; Jacquemet; Schweri, Richard, Simek; Wick, Hasani, Riat; Da Costa, Romy, Maillard; Holdener, Almond, Spaling; Rubin.

Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Geisser; Morant, Leeger; Fohrler; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Haberstich, Kast, Lammer; Schnyder, Zehnder, Senteler; Forrer.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bays, Douay, Gerbe, Rod und Massimino. Zug ohne Diem, Helbling, Schlumpf und Grossmann (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 12. Richard, 28. Hasani. - Timeout Genève-Servette (58.). - Servette von 57:42 bis 57:53 und von 58:15 bis 58:56 ohne Goalie.

Rangliste: 1. Bern 20/46 (72:37). 2. Lugano 20/41 (67:46). 3. ZSC Lions 20/38 (71:52). 4. Fribourg-Gottéron 21/38 (56:55). 5. Zug 21/34 (60:53). 6. Davos 21/33 (58:62). 7. Biel 21/27 (58:66). 8. Genève-Servette 21/25 (49:61). 9. Lausanne 19/24 (52:62). 10. SCL Tigers 21/24 (51:63). 11. Ambri-Piotta 21/23 (48:63). 12. Kloten 20/16 (40:62).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS