Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Von wegen in den USA gibt es keine Monarchen: Eine Königin gibt es, und sie wird angebetet wie eine Göttin. Dolly Parton ist die erfolgreichste Countrysängerin der Welt und eine gewitzte Geschäftsfrau - heute wird sie 70.

Enge Jeans, blonde Mähne und breites Lächeln - das ist das Markenzeichen von Dolly Parton, seit sie ein Teenager ist. Mit elf Geschwistern ist die heutige Millionärin in einer winzigen Hütte aufgewachsen, mit viel Musik. "Wir waren arm wie Dreck", erinnert sie sich.

Trotz ihres Erfolgs ist die Musikerin bodenständig geblieben. Nie würde Parton ihre Fans, für die sie wichtiger ist als der Präsident, arrogant behandeln. Und dass die Hochkultur verächtlich auf die Sängerin mit den vielen Schönheitsoperationen herabblickt - wen stört's. "Sie würden überrascht sein, wie teuer es ist, so billig auszusehen."

25 Nummer-Eins-Hits hatte sie, fast 50 Alben veröffentlichte sie und 3000 Songs hat Dolly Parton geschrieben. Den vielleicht berühmtesten machte jemand anderes zum Welterfolg: "I Will Always Love You" wird wohl immer mit Whitney Houston verbunden bleiben.

Der erste Song auf Partons erster Platte hiess "Dumb Blonde" (dumme Blondine). Spott über dieses Image stört sie nicht: "Ich weiss ja selbst am besten, dass ich nicht dumm bin. Und nicht blond." Die Mähne ist eines ihrer drei Markenzeichen. Die anderen beiden - ihre operierten Brüste - hat sie einem Chirurgen zu verdanken.

Nein, dumm ist sie wirklich nicht, vielmehr eine gewiefte Geschäftsfrau, die als Musikerin und Schauspielerin, mit ihrem Vergnügungspark "Dollywood" und diversen anderen Dingen Geld verdient - etwa mit Perücken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS