Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Die MS Rigi fährt an Silvester zum letzten Mal auf dem Vierwaldstättersee

An Silvester ist das über 60 Jahre alte Motorschiff Rigi ein letztes Mal auf dem Vierwaldstättersee unterwegs.

Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG

(sda-ats)

Nach über 61 Dienstjahren auf dem Vierwaldstättersee startet das Motorschiff Rigi an Silvester zur letzten Fahrt. Es wird im Frühling 2017 durch ein grösseres Motorschiff ersetzt.

Wie die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) am Dienstag mitteilte, wird die Rigi am Samstag um 13.12 Uhr zu einer Abschiedsrundfahrt von Luzern nach Flüelen UR starten und um 18.41 ein letztes Mal in Luzern anlegen.

Mit der Rigi in den Ruhestand treten wird nach 42 Dienstjahren auch ihr Schiffsführer. "Es wird eine sehr schöne, aber auch traurige letzte Fahrt werden", wird der angehende Pensionär in der Mitteilung zitiert.

Das Motorschiff Rigi hatte 1955 seine Jungfernfahrt absolviert. Es ersetzte das Dampfschiff Rigi, das heute im Verkehrshaus zu sehen ist, und legte in den folgenden Jahrzehnten 2,2 Millionen Kilometer auf dem Vierwaldstättersee zurück. Die über 47 Meter lange Rigi kann 600 Personen transportieren. Als klassisches Schiff der 1950er-Jahre verfügt es über grosse Aussendecks.

Die SGV hat 19 Schiffe. Die Flotte wird im Mai 2017 mit der Inbetriebnahme eines neuen, noch namenlosen Schiffes komplettiert. Dieses ist gut 60 Meter lang und wird auf fünf Decks Platz für 1000 Passagiere bieten. Auf einer "Wasserterrasse" werden die Passagiere die Füsse in Seewasser baden können. Bullaugen werden einen Blick in den See ermöglichen. Das neue Flaggschiff soll vor allem im Linienverkehr zwischen Luzern und Flüelen zum Einsatz kommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.