Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die Montreal Canadiens vermiesen den New York Rangers den ersten Heimauftritt der Saison. Der NHL-Rekordmeister gewinnt im Madison Square Garden 2:0.
Peter Budaj wehrte auf dem Weg zu seinem elften Shutout in der Liga 27 Schüsse ab. Der Slowake, der erst zum zweiten Mal in dieser Saison zum Einsatz kam, wurde zum Mann des Spiels gewählt. Die Tore für die Canadiens erzielten Tomas Plekanec (37.) im Powerplay und Alex Galtschenjuk (58.). Verteidiger Rafael Diaz kam bei Montreals siebten Sieg im zwölften Saisonspiel auf mehr als 20 Minuten Eiszeit und eine ausgeglichene Bilanz. Die Rangers ihrerseits haben von zehn Partien nur deren drei gewonnen.
Ohne Chance blieben die Minnesota Wild im Heimspiel gegen die Chicago Blackhawks (1:5). Nino Niederreiter spielte bei den Wild während 16 Minuten und kam auf eine ausgeglichene Bilanz. Für Minnesota war es im 13. Saisonspiel die siebte Niederlage, die vierte nach regulärer Spielzeit.
Bei Vancouvers 3:2-Heimsieg gegen die Washington Capitals wurde Yannick Weber wiederum nur vereinzelt eingesetzt. Am Ende stand der Verteidiger, dem von mehreren NLA-Klubs Angebote zur Rückkehr in die Schweiz vorliegen sollen, nur mit 3:58 Minuten Eiszeit da. Für die Canucks sorgten im Schlussdrittel die Stars Ryan Kesler (43.) und Daniel Sedin (46.) für die Wende zum neunten Saisonsieg.

SDA-ATS