Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem trockenen Morgenstreich ist die Basler Fasnacht auch am Nachmittag während des Umzugs vom Regen verschont geblieben. Eine kalte Bise vertrieb jedoch viele Zuschauer. Die Cliquen befassten sich mit zahllosen lokalen, nationalen und internationalen Themen.

"Mer mache dicht" heisst das diesjährige Motto der Fasnacht. Das organisierende Fasnachts-Comité spielte damit das Ladensterben in der Stadt aus. Bereits im Vorfeld der Fasnacht gab Diskussionen, weil Basler Sprachexperten "dichtmachen" nicht als "Baseldytsch" akzeptieren wollten.

Trotzdem begann die Fasnacht am Montagmorgen mit dem Vieruhrschlag. "Morgestraich - vorwärts marsch!" ertönte es aus den Larven der Tambourmajore, worauf Trommler und Pfeifer zu spielen begannen. Die Cliquen präsentierten ihre grossen, meist farbigen Laternen mit ihren Sujets.

Für den Cortège vom Nachmittag mussten sich die aktiven Fasnächtler und das Publikum warm anziehen. Nur wenige Grad über Null und ein kalter Wind waren angesagt. Immerhin mussten die Fasnächtler die durchsichtigen Plastikhülle zum Schutz von Larve und Kostüme vor der Nässe nicht auspacken.

Für den Umzug angemeldet hatten sich 465 Cliquen, Wagen, Guggenmusiken und Chaisen. Dies waren acht weniger als im Vorjahr, als rund 11'000 aktive Fasnächtler gezählt wurden. Die Cliquen wählten die unterschiedlichsten Sujets. Diese reichten vom Urban Gardening über die Regulierungswut der Behörden bis zum Verhältnis Schweiz-Europa.

Derweil die Cliquen durch die Strassen zogen, planten die Schnitzelbänkler ihren ersten Auftritte in Beizen und Restaurants. Rund 70 Schnitzelbank-Gruppen singen an der Basler Fasnacht am Montag- und Mittwochabend ihre Verse. Die Themen reichen von Politik, Sport bis zum Alltag. Hier eine Auswahl an Versen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS