Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Stimmung eines Internetnutzer lässt sich an seinen Mausbewegungen ablesen, wie ein internationales Forscherteam herausgefunden hat. Das könnte Betreibern von Shopping-Websites helfen, ihr Angebot zu verbessern.

Eine entspannte Person bewegt die Maus rasch in geraden Linien oder im leichten Bogen. Je frustrierter oder schlechter gelaunt sie ist, umso langsamer, aber auch eckiger und länger fallen die Bewegungen aus. Das ergab eine Studie von Forschern aus Liechtenstein, den USA, Hongkong und Deutschland, laut einer Mitteilung der Universität Liechtenstein vom Mittwoch.

Für ihre Studie liessen die Forscher die Teilnehmenden Aufgaben am Computer lösen, bei denen ihre Mausbewegungen erfasst wurden. Einen Teil der Probanden frustrierten sie zuvor mit unlösbaren Problemstellungen. Anschliessend verglichen sie deren Mausbewegungen mit denen von Teilnehmern, die sie nicht zuvor verärgert hatten.

"Wir konnten mit 82 Prozent Sicherheit anhand der Mausbewegungen erkennen, ob die Probanden negative Emotionen hatten", erklärte der an der Studie beteiligte Markus Weinmann von der Universität Liechtenstein in der Mitteilung.

Besonders nützlich ist diese Erkenntnis für die Betreiber von Online-Shopping-Websites. Mittels eines Plug-Ins könnten sie die Mausbewegungen der Kunden erfassen und Frustration erkennen. Das würde ihnen erlauben zu reagieren, zum Beispiel durch einen Hinweis auf den Kundenservice oder eine automatisch generierte Entschuldigung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS