Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unbekannte haben in der KZ-Gedenkstätte Dachau die historische Tür am Haupteingangstor mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei" gestohlen. "Das ist eine neue Qualität der Schändungsenergie", sagte die Leiterin der Gedenkstätte, Gabriele Hammermann, am Sonntag.

Die Tür sei "das zentrale Symbol für den Leidensweg der Häftlinge". Im Konzentrationslager Dachau bei München und seinen 140 Aussenlagern hatten die Nationalsozialisten bis 1945 mehr als 200'000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, Zehntausende kamen dort ums Leben.

Im Dezember 2009 war aus der Gedenkstätte des Vernichtungslagers Auschwitz ebenfalls der Schriftzug "Arbeit macht frei" gestohlen worden. Der Diebstahl des bekannten Symbols für den Holocaust durch Rechtsextreme rief weltweit Empörung hervor.

Dachau war das erste grosse, dauerhaft angelegte KZ der Nazis und wurde zum Modell für die vielen später errichteten Konzentrationslager. Nach Angaben des Deutschen Historischen Museums kamen in Dachau mindestens 30'000 Gefangene ums Leben. Die KZ-Gedenkstätte geht von etwa 41'500 Ermordeten aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS